Good Night Vietnam ­čç╗­čç│

Du atmest ein und Dir liegt ein Duft in der Nase. Es riecht nach Gurke und Paprika, ein deutsches P├Ąrchen sitzt im Flugzeug vor Dir und macht Brotzeit. So geht er los, der Umstieg in AbuDhabi bei einem herrlichen Sonnenaufgang ├╝ber der W├╝ste. Die 787 von Etihad war alles andere als bequem und es lagen noch 8 Stunden vor uns. Die Stewardess brachte dann Chicken mit Reis und man kann langsam erahnen, was an kulinarischen K├Âstlichkeiten in Vietnam wartet.

Der strenge Grenzbeamte am Flughafen Ho-CHI-Minh ist m├╝rrisch und macht dem Paar vor uns das Leben schwer. Wir kommen gut durch und finden auch gleich unser Gep├Ąck. Mein Rucksack hat sich zum Buisnessgep├Ąck verirrt.

In der Ankunftshalle den ATM angesteuert und 4.000.000 Dong abgeholt- umgerechnete 152,00 Euro.

Wir h├Ątten nun in eines der tausend Taxis steigen k├Ânnen oder uns auch vom Hostel abholen lassen k├Ânnen. Alles f├╝r etwa 12 Euro, aber wir wollten mit dem Bus ­čÜî fahren, also los.

Eine schw├╝lwarme Wand begr├╝├čte uns beim verlassen der Ankunftshalle. Es war 19:30 Ortszeit und hatte 29 Grad. Die Bushaltestelle war nicht erkennbar und wir irrten umher. Nette Taxifahrer erz├Ąhlten uns es w├╝rde kein Bus mehr fahren und sie w├╝rden uns gerne fahren. Auch hunderte Motobikes standen bereit. Nach einigem umherirren und lustigen Kommunikationsversuchen trafen wir einen Busticketverk├Ąufer, den wir aber auch erst im Nachhinein als solchen erkannten. Er verkaufte uns 2 Tickets f├╝r je 1 US-Dollar und versuchte alle unsere US-Dollar zu einem schlechten Kurs in seinen Besitz zu bekommen. Unser Nein wurde akzeptiert und der Bus sollte in 15 Minuten kommen, 40 Minuten sp├Ąter sa├čen wir mit Einheimischen und Touristen im Bus 109.

Unser Hostel liegt mitten im Backpackerviertel von Saigon und der erste Schock ereilte uns:

Megalaute Musik, Massen an Touristen und Mopeds.

789EDA01-6FB7-4612-A7A4-A2D1F689A3B1

Das Jan-Hostel (11,00 Euro p.P. mit Fr├╝hst├╝ck) war dann etwas versteckt und ├╝berraschend ruhig.

Sehr herzlicher Empfang, es gab zur Begr├╝├čung Wassermelone und ein Glas Wasser und man machte sich dran, einen passenden Schl├╝ssel f├╝r unser Zimmer mit Herztapete zu finden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.